stabile-seitenlage_header.jpg Foto: Falko Siewert / DRK
Stabile SeitenlageStabile Seitenlage

Sie befinden sich hier:

    Stabile Seitenlage

    Durch die stabile Seitenlage wird sichergestellt, dass die Atemwege freigehalten werden und Erbrochenes, Blut etc. ablaufen kann - der Mund des Betroffenen wird zum tiefsten Punkt des Körpers. Der Betroffene wird so vor dem Ersticken bewahrt.

    Durchführung der Stabilen Seitenlage

    Kostenlose DRK-Hotline.
    Wir beraten Sie gerne.

    08000 365 000

    Infos für Sie kostenfrei
    rund um die Uhr

    DRK - Kleiner Lebensretter Foto: Sebastian Schleicher / DRK

    Schritt 1

    • Seitlich neben dem Betroffenen knien
    • Beine des Betroffenen strecken
    • Den nahen Arm des Bewusstlosen angewinkelt nach oben legen, die Handinnenfläche zeigt dabei nach oben
    DRK - Kleiner Lebensretter Foto: Sebastian Schleicher / DRK

    Schritt 2

    • Fernen Arm des Betroffenen am Handgelenk greifen
    • Arm vor der Brust kreuzen, die Handoberfläche des Betroffenen an dessen Wange legen
    • Hand nicht loslassen
    DRK - Kleiner Lebensretter Foto: Sebastian Schleicher / DRK

    Schritt 3

    • An den fernen Oberschenkel greifen und Bein des Betroffenen beugen
    DRK - Kleiner Lebensretter Foto: Sebastian Schleicher / DRK

    Schritt 4

    • Den Betroffenen zu sich herüber ziehen
    • Das oben liegende Bein so ausrichten, dass der Oberschenkel im rechten Winkel zur Hüfte liegt
    • Kopf nach hinten neigen, damit die Atemwege frei werden
    • Mund des Betroffenen leicht öffnen
    • Die an der Wange liegende Hand so ausrichten, dass Atemwege frei bleiben
    • Notruf 112
    DRK - Kleiner Lebensretter Foto: Sebastian Schleicher / DRK

    Schritt 5

    • Betroffenen zudecken. Bei der Anwendung einer Rettungsdecke (z. B. aus dem KFZ-Verbandskasten) zeigt für den Kälteschutz die goldene Seite zum Wärmehalt nach außen. Die Rettungsdecke soll nicht direkt am unbekleideten Körper anliegen.
    • Bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes beruhigen, betreuen, trösten und beobachten, wiederholt Bewusstsein und Atmung prüfen.